Was in den USA bereits seit Jahren ein Trend ist, wird auch in Deutschland bald kommen. US amerikanische Unternehmen nutzen Local SEO bereits seit langer Zeit, um Kunden noch gezielter ansprechen zu können. Bei SEO mag man vielleicht zunächst an Google denken, doch ganz so einfach ist es nicht, denn gerade für lokale Geschäfte ist es auch bei Facebook immer wichtiger, gefunden zu werden. Um dies zu erreichen, muss natürlich vor allem ein gutes Profil vorhanden sein. Um die Reichweite bei Facebook zu erhöhen sollten regelmäßig Bilder gepostet werden. Auch ein ansprechendes Profilbild und ein schickes Titelbild ist unabdingbar, um bei Facebook ein gutes Ranking zu erzielen.

Auch bei Google wird Local SEO immer wichtiger…

… denn sobald von einem mobilen Gerät eine Suche nach einem Restaurant, einem Supermarkt oder einem Bekleidungsgeschäft getätigt wird, nutzt Google den aktuellen Standort. So werden zunächst die Unternehmen angezeigt, die sich in der unmittelbaren Nähe des Nutzers befinden. Diese Vorauswahl von Google beschränkt sich aber nicht nur auf die Entfernung, sondern auch auf das Profil des Unternehmens. Je aktiver und je sichtbarer ein Unternehmen ist, desto höher ist auch das Ranking in der Suche von Google. Um lokal gefunden zu werden, muss das Unternehmen aber natürlich überhaupt erstmal mit den Keywords gefunden werden. So könnte ein Klamottengeschäft großen Wert darauf legen, dass es auch bei der Suche nach einer der geführten Marken und dem entsprechenden Ort gefunden Wort.

Branchenverzeichnisse à la GelbeSeiten, meinestadt & stadtbranchenbuch uvm.

Hierfür können im Internet zahlreiche Verzeichnisse genutzt werden. Hier können die Kontaktdaten, die Adresse und die Öffnungszeiten des Unternehmens zusammen mit den geführten Produkten angegeben werden. Außerdem ist eine Verlinkung zur eigenen Webseite möglich. Je mehr Verzeichnisse genutzt werden, desto öfter taucht das eigene Unternehmen auch mit den relevanten Keywords auf. Es ist wichtig, dass diese Plattformen auch aktiv gemanaged werden, denn offene Kundenfragen, unkommentierte negative Bewertungen oder veraltete Informationen werden von Google registriert. Da die Plattformen keine einheitlichen Daten nutzen und teilweise verschiedene Informationen fordern, kann man schnell durcheinander kommen. Vor allem natürlich, weil man nicht den ganzen Tag am PC verbringen kann, sondern auch noch einen Laden zu führen hat.

Um zu prüfen, wie gut ein Unternehmen aktuell im Local SEO aufgestellt ist gibt es den Business Scan der uberall GmbH auf uberall.com. Bei diesem muss lediglich der Name des zu prüfenden Unternehmens und die aktuelle Adresse angegeben werden und schon prüft Omnea alle gängigen Portale und zeigt an, ob dort bereits an Profil hinterlegt ist. Außerdem prüft Omnea, ob die Informationen auf den unterschiedlichen Plattformen sich unterscheiden und weist auf eventuelle Fehler hin. Außerdem zeigt der Check von Omnea an, ob Öffnungszeiten, eine Unternehmensbeschreibung und Bilder von der Location vorhanden sind. Mit diesem Tool können sich Geschäftsinhaber schnell einen Überblick darüber verschaffen, wie gut sie derzeit in lokalen Verzeichnissen vertreten sind. Es ist wichtig nicht einfach nur auf die schiere Masse zu gehen, um möglichst viele Einträge zu sammeln. Die Daten sollten überall einheitlich und aktuell sein, denn auch wenn es sich primär um eine SEO Maßnahme handelt werden auch Kunden diese Einträge zur Kenntnis nehmen.